Textkrieg

Munition & Mädchenzöpfe

Learn The Kitchenbasics: Selfmade Pasta

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta1.JPG</r:img>

Wir haben früher zu Pasta einfach nur “Nudeln” gesagt und statt Lasagne gab es bei uns immer bloß Nudelauflauf. Seit ich groß bin, mache ich plötzlich auch mit Pasta rum. Es freut mich also sehr Euch heute ein gelungenes Rezept für selbstgemachte Pasta ans Herz zu legen. Dauert nur mehrere Stunden, macht Euch Oberarme wie Hulk Hogan und die Küche sieht nachher aus wie bei Hempels unter dem Fliesentisch, schmeckt aber ziemlich großartig und hinterlässt ein gutes Gefühl.

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta4.JPG</r:img>

Pasta selber machen

Zutaten:

800g Weizenmehl

8 Eier

5 EL Olivenöl

Wasser

DIY:

Unbedingt die Arbeitsplatte gründlich putzen, sonst habt Ihr nachher Katzenhaare und Larveneier in der Pasta!

Das Mehl als Berg auf der Arbeitsfläche aufschütten und in der Mitte eine Krater mit den Fingern formen. In dieses Loch schlägt man nun die Eier und gibt das Olivenöl. Vorsicht, dass Euch an den Seiten keine Flüssigkeit ausläuft, das ist sonst eine fette Sauerei!

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta7.JPG</r:img>

Vorsichtig mit einer Gabel das Ei und das Olivenöl vermischen, bis es eine einheitliche Matsche gibt. Nun beginnen langsam mit den Fingern von außen Mehl in die Mische fallen zu lassen. Dabei mit einer Hand vermengen. Dies solange tun, bis die Eierpampe halbwegs vermischt ist.

Nun dürft Ihr nicht erschrecken. Der Teig ist enorm krümmelig un erinnert irgendwie an Mürbeteig. Aber nun kommt es auf Kraft an und Ihr müsst Euch motivieren. Kneten! Kneten! Kneten! Und immer eine klitzekleine Menge Wasser hinzugeben. Teelöffel für Teelöffel. Dabei kneten. Und seid vorsichtig mit dem Wasser. Bloß nicht zu viel! Erstmal den Teig durchkneten, auch wenn er bröckelt und nur so wenig Wasser wie nötig verwenden. Nach einiger Zeit - etwa 10 Minuten sollte so ein schöner runder Teig entstehen, den ihr dann auch erstmal 5 Minuten kräftig auf der Arbeitsfläche durchnehmt.

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta6.JPG</r:img>

Nun sollte man den teig kurz ruhen lassen. Ich lasse ihn eine Stunde in einer Frischhaltefolie stehen.

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta3.JPG</r:img>

Nun den Teig in 8 Teigteile schneiden. Jedes Teigteil muss einzeln ausgerollt werden. Dazu die Arbeitsfläche gut einmehlen und die Teigkugeln so lange mit ein Backrolle auswalzen bis er hauchdünn ist. Nun ist theoretisch Eure Nudelplatte fertig und Ihr könnt entscheiden wie es weitergeht. Man die Platten in Lasagnengröße schneiden, Bandnudeln herstellen oder die kompletten Platten einfach einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Das ganze dann 8 mal mit allen Teigkugeln wiederholen.

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta2.JPG</r:img>

Die frischen Nudeln werden dann als Spaghetti, Bandnudeln - oder in welcher Form Ihr Sie Euch auch schneiden mögt - für 3 Minuten in siedendes Salzwasser geworfen und sind dann fertig und lecker.

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>pasta8.JPG</r:img>