SUKULTUR

Die Strenge

Endlich steht mal wieder ein großartiges Release meiner Texte vor der Tür und dieses Mal ist es ein

Mein neues Buch ist erschienen: Die Strenge

Endlich steht mal wieder ein großartiges Release meiner Texte vor der Tür und dieses Mal ist es ein hübsches Projekt

INTRO Kolumne: Stuckrad-Barre

Benjamin von Stuckrad-Barre ist so ein Typ über den Dieter Moor verliebt schwärmen würde, er hätte ein markantes Gesicht. Die

Mixtape im Oktober: The Darkness Lights You Up

Foto: mariana abasolo

Meine Depression hat ein Mixtape zusammengestellt, das sich perfekt dazu eignet um den ganzen Tag (und damit

Where hipsters get their coffee

Foto: C. C. Mierau

Vorweg: Kritik über Hipsterkultur langweilt mich nicht nur bis zum Äußersten, nein sie widert mich vielmehr

INTRO Kolumne: Breaking Bad in Deutschland

Könnten wir aufhören ständig rumzunölen und uns von den anstehenden Bundestagswahlen wieder auf das Wesentliche zurückbesinnen? Die lang herbeigefieberte zweite

INTRO Kolumne: 20 Dinge, die ich bei Wetten, dass...? gelernt habe

Das Sommerspezial von »Wetten dass…?« aus der Stierkampfarena in Palma de Mallorca verspricht mal wieder einiges: Keine internationalen Gäste, eine

INTRO Kolumne: Sommerloch

Wenn man nicht zufällig durch besonders unverschämtes Glück oder genetische Überbevorteilung zu den grobschlächtigen Menschen gehört, deren Haut eine Eigenschutzzeit

INTRO Kolumne: Markus Lanz und die Ganzkörperhunziker

Es ist mir schon etwas peinlich, aber ich habe erst kürzlich erfahren, dass Barney Stinson, Christian Lindner und Markus Lanz

INTRO Kolumne: Got To Dance

Moment mal, der niedliche Howie von Take That ist inzwischen Vierundvierzig und hat das graumelierte Haupthaar eines pensionierten Physiklehrers? Richtig

INTRO Kolumne: Germanys Next Hochwasser-Contest

»Denn nur eine Stadt kommt auf das Cover der deutschen BILD Zeitung. Und nur eine Stadt gewinnt den exklusiven Besuch

INTRO Kolumne: CSI Ottweiler – Die Deutschen und ihr Tatort

Da werden jeden Sonntag seit rund zweitausend Jahren 1,2 Millionen Piepen öffentliche Rundfunkgelder aufgewendet, um dem devoten Zuschauer vor