Textkrieg

Munition & Mädchenzöpfe

Thor Steinar der Vorbereitungsnazis

Dienstag, 5.Juli 2011. Irgendeine Uhrzeit zwischen 12 und 18 Uhr. Ich bin ungeduscht. Mein Telefon klingelt. Am Apparat. Der Pressesprecher einer bekannten  Bekleidungs- und Outdoormarke. Es gehe um meinen Nazivergleich.

 

Ein kurzer Rückblick: Einen Tag zuvor postete ich meine Review zum Fusion Festival, in der ich schrieb, dass eine bestimmte Marke beim Camping "das Thor Steinar der Vorbereitungsnazis" sei. Ich verfasste ebenfalls einen Tweet mit diesem Satz und dem Link zu  meinem Blogbeitrag. Darüber stolperte irgendwo in Süddeutschland der Pressesprecher der betreffenden Marke und griff zum Telefon.

 

 

Ob ich Ada Blitzkrieg sein und ob ich den Tweet wieder löschen könnte? Der Chef des Unternehmens sei im Grunde sehr links und ein feiner Kerl und fürchtet sich nun vor Reaktionen des Pöbels, der geistig nicht in der Lage sei diesen Vergleich richtig zu verstehen. Die Marke soll doch bitte nicht in Verbindung mit Nazis gebracht werden. Der Pöbel sei nicht mündig genug um selbst zu differenzieren. 

 

Bei diesem Vergleich liegt es auf der Hand: Die Marke ist keine Nazimarke, sondern eine Marke, die hauptsächlich reiche Vorbereitungsneurotiker ausstattet. Menschen, die sich durch finanzielle Investition in Outdoorkleidung auf alle Wetterlagen und Eventualitäten akribisch vorbereiten. Gut organisiert und stramm in ihrer Vorbereitung. Vorbereitungsnazis eben. Passender könnte ein Vergleich nicht sein. Ich traue meinen Lesern und Followern durchaus zu diesen Vergleich richtig zu verstehen.

 

Ich löschte dennoch den Tweet und den Namen des Herstellers aus meinem Blogartikel aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen. Trotzdem möchte ich zu diesem, meiner Meinung nach, vollkommen falschen Vorgehen seitens des Herstellers Stellung beziehen.


Wirft diese Bitte nicht ein noch schlechteres Licht auf diese Firma? Meinungen kontrollieren. Mich erinnert dieses Vorgehen immer stark an die Reviews kleiner Restaurants in Berlin, die ihre erste Bewertung bei Qype immer selbst schreiben und jeder merkt es.