Textkrieg

Munition & Mädchenzöpfe

Wie viel Wahrheit steckt in DACKELKRIEG?

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>Dacki6.JPG</r:img>

“Ein schrecklicher Verdacht keimte in mir auf - hatte der kleine Wellensittich Coco die Großmutter etwa dement gemacht?”

“Das nächtliche Kinderzimmer muss eher einem Kriegsschauplatz in einem Science-Fiction Film mit Horrorelementen geglichen haben, als einer sicheren Schlafstätte für zwei kleine Kinder.”

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>Dacki2.JPG</r:img>

“Im Hellen stellte sich in den Folgetagen heraus, dass der gefährliche Hund bloß ein kleiner Rehpinscher war. Aber natürlich trotzdem brandheiß und bissig, redeten wir uns ein. Ein dominanter Rüde mit einer Widerristhöhe von zwanzig Zentimetern. Aber ich hatte bisher noch jeden Mann mit Wurst verführt, und so packte ich mir die Innentaschen meiner Strickjacke voll mit feiner Cervelatwurst, denn Cervelatwurst war der Sprengstoffgürtel meiner Verführungskünste.”

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>Dacki3.JPG</r:img>

“Die Videokassette lag unter dem reichlich geschmückten Baum, den meinen Eltern in familiärer Tradition immer derart mit thematisch unpassendem Weihnachtschmuck einkleideten, dass man sich bei dessen Anblick immer verwundert fragte, wann er seine Mission auf der Erde beendet haben und wieder ins All aufbrechen würde.

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>Dacki4.JPG</r:img>

“Mein Liebling war der kleine Angelo Kelly, denn wir sahen uns sehr ähnlich. Fast schon wie eineiige Zwillinge. Wenn ich die Schrauben meiner losen Zahnspange immer weiter selbst justiert h ?tte, wie es der ursprüngliche Plan gewesen war, hätte ich heute auch so eine hübsche Zahnlücke, aber mir fehlte damals leider das Feinwerkzeug und die Muse perspektivisch zu denken. Alles was ich stattdessen besaß war Kelly Familiy Merchandise im mehrstelligen Tonnenbereich und Mundgeruch von der losen Zahnspange, an der im Laufe des Tages in der großen Plastikdose, in die mir Mutter manchmal liebevoll Feinkostsalate als kleine Pausenmahlzeit einpackte, mein Speichel und die Nudelsalatreste festtrockneten, die dann einen unangenehmen Duft von Mundraum und Fleischsalat freisetzten, den niemand so recht zu mögen schien.”

Maruku could not parse this XML/HTML: 
<r:img>Dacki5.JPG</r:img>

“Mein Vater und mein Onkel spielten den ganzen Nachmittag NES, SNES, N64, Carrera-Bahn oder Kicker mit oder gegen meinen Bruder und mich. Mutter strickte ununterbrochen. Die anderen Geschenke, die wir noch tags zuvor mit leuchtenden Augen ausgepackt hatten, standen vergessen in der Ecke, während aus der Küche der Geruch von Gans, Ente, Reh, Huhn, Hähnchen, Truthahn, Hirsch, Rind, Schwein und Klößen zu uns strömte und wir mit unseren Controllern die kleinen Karts uber die Rainbow-Road steuerten und den Mushroom-Cup gewannen oder verloren. Je nachdem.”

Der Roman "DACKELKRIEG - Rouladen und Rap ist ab sofort bei AMAZON oder über meine Homepage käuflich zu erwerben.